Die Transparenz

 

Wir unterstützen die Transparenzstandards von Caritas und Diakonie sowie die Initiative Transparente Zivilgesellschaft und verpflichten uns, die folgenden 10 Informationen zur Verfügung zu stellen sowie aktuell zu halten.

 

1.0 Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Der „Senior Consulting Service Diakonie (SCSD) e.V.“ wurde am 10.05.2006 von Führungs- und Fachkräften gemeinnütziger Unternehmen gegründet.

Der SCS-Diakonie ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg unter der Nr. 95 VR 25647 Nz (Ersteintrag 08.06.2006) eingetragen, hat seinen Sitz in Berlin und seine Geschäftsstelle in Leipzig – mit der Anschrift:

Senior Consulting Service Diakonie e.V. (SCSD)
Kranichweg 39, 04356 Leipzig
 
 

2.0 Ziele und Satzung

Wir unterstützen unsere Mitglieder, ihre langjährige berufliche Erfahrung und ihre Kompetenzen als Berater*innen im Non-Profit-Bereich weiterzugeben, indem sie Vertretungsaufgaben übernehmen, Expertise, Finanzierung und wissenschaftliche Evaluation vermitteln, Projekte entwickeln und begleiten, Workshops und Coaching durchzuführen.

Unser Ziel ist es, einerseits praktische Lösungen zu fördern, die eine betriebliche Zukunft sichern, ideell und wirtschaftlich nachhaltig wirken und ein Handeln im Netzwerk ermöglichen, andererseits gesellschaftliche Veränderungen zu erkennen sowie Impulse des Gesetzgebers, der Kirchen und der Wohlfahrtspflege aufzugreifen.

Wir wollen durch Lernpartnerschaften und Wissenstransfer zum Verständnis der Generationen beitragen und insbesondere Initiativen zur gesellschaftlichen Teilhabe benachteiligter Menschen voranbringen.

Der SCS-Diakonie und seine Mitglieder üben christliche Nächstenliebe im Sinne der Diakonie praktisch aus.

Näheres erfahren Sie aus der aktuell gültigen Satzung vom 25.09.2012.

3.0 Steuerbegünstigung

Unsere Vereinsarbeit wurde als gemeinnützig anerkannt, mit den Zwecken („Förderung der Volks- und Berufsbildung sowie der Studentenhilfe“) (§ 52 Abs.2 Satz 1 Nr. 2 AO).

Sie ist durch den letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes für Körperschaften Berlin vom 03.12.2020 (Steuernummer 27/677/62753) nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.

4.0 Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Unser Verein hat  28 aktive Mitglieder (natürliche Personen Ende Dezember 2023) und zwei institutionelle, Führungsakademie für Kirche und Diakonie Berlin (bis Dezember 2023) und Verlag Norman Rentrop Bonn.

Sie werden durch eine Mitgliederversammlung und einen fünfköpfigen ehrenamtlichen Vorstand vertreten:

Dr. Wolfgang Teske (Vorsitzender), Ewald Stephan (stellv. Vorsitzender), Ernst Rommeney (Schatzmeister), Dr. Susanne Schlichtner (Beisitzerin), Prof. Gerhard Wegner (Beisitzer).

Bernt Renzenbrink ist als Gründer und langjähriger Vorsitzender des Vereins Ehrenmitglied des Gremiums ohne Stimmrecht.

Der Vorstand wurde am 14.05.2024 wiedergewählt und hat eine Amtszeit von 3 Jahren.

5.0 Tätigkeitsbericht

Im Februar 2023 endete nach sieben Monaten das Projekt „Innovation durch Inklusion – Verbesserung der Grundbildung in Betrieb und Lebenswelt“, finanziell gefördert durch das Land Brandenburg. Mitarbeitende sozialer Unternehmen im Landkreis Oberhavel, nördlich von Berlin, erprobten ein Konzept, das zuvor im Rahmen des ESF-Projektes „Förderung der Alphabetisierung und Grundbildung in Betrieben“ (Juli bis Dezember 2021) erarbeitet worden war.

Von Mai 2022 bis März 2023 führte der SCS-Diakonie eine Umfrage unter den Verantwortlichen für die Leitung einer Landeskirche durch - im Auftrag ihres diakonischen Landesverbandes und gemeinsam mit „e-mares Innovationsforschung“ Ronnenberg/Hannover.  

Eine gute Zusammenarbeit sehen sie für Kirche und Diakonie als existenziell – und doch erleben sie sich als Akteure von unterschiedlicher Kultur, Geschwindigkeit und Professionalität. Insbesondere die großen Diakonieunternehmen werden von der verfassten Kirche als eigenwillige Spieler wahrgenommen.

Was hat der SCS-Diakonie zu bieten, um der parochialen Depression zu begegnen? So fragten die Mitglieder auf der Mitgliederversammlung im September 2023, die erstmals hybrid – am runden Tisch in Präsenz und per Videokonferenz – stattfand.

Sie setzten damit eine Debatte fort, die sie auf dem Fachtag „Die Kirche braucht Dich!“ (2021) begonnen hatten. Notwendig sei es, Perspektiven zu entwickeln, wie sie bereits in den beiden Sammelbänden des SCS-Diakonie vorgestellt wurden: „Engagement im Ruhestand“ (2022) und „Kirche im Quartier: Die Praxis“ (2020).

Sozialräume seien schon reichlich vermessen worden, Spiritualität dagegen weniger, beschrieb Heinz Gerstlauer, Vorstand der Lechler Stiftung, das Motiv für den Fachtag "Sozialraumorientierung und Spiritualität: Eine starke Verbindung" im Stuttgarter Hospitalhof (28.09.2023). Und darum unterstützte auch der SCS-Diakonie dieses Treffen – noch einmal nach dem eigenen Thementag 2022 „Quartier als spirtueller Erfahrungsraum“.

Weiteres können Sie im Jahresbericht 2023 und in denen der Vorjahre lesen. Den nächsten werden wir im 3. Quartal 2025 veröffentlichen.

6.0 Personalstruktur

Die Mitglieder des Senior Consulting Service Diakonie sind als Berater*innen im Non-Profitbereich unterwegs – mit den Fachgebieten Betriebswirtschaft, Pädagogik, Pflege, Psychiatrie, Neurologie, Recht und Theologie. Sie tun dies wahlweise auf eigene Initiative oder im Namen des Vereins, pro bono oder auf Honorarbasis.

Für die Dauer des Folgeprojektes "Inklusives Lernen Oberhavel" (August 2022 bis Februar 2023) wurde ein Team aus vier Mitarbeiter*innen auf Honorarbasis vergütet.

Darüberhinaus werden Haupt- oder Ehrenamtliche nicht beschäftigt.

7.0/8.0 Mittelherkunft, Mittelverwendung

Das Jahr 2023 schloss der SCS-Diakonie mit einem Überschuss von 1.745€  (2022: 18.252€) nach Einnahmen/Erlösen von 14.157€ (2022: 71.439€) und Ausgaben/Aufwendungen von 12.412€ (2022: 53.187€) ab.

Zum Ergebnis trugen der Ideelle Bereich (inkl. Vermögensverwaltung und Spenden) mit 8,59€ (Einnahmen: 3.960€, Ausgaben: 3.951€) und der Zweckbetrieb mit 1.736€ (Erlöse: 10.197€, Aufwendungen: 8.460€) bei.

Die liquiden Mittel beliefen sich auf 26.369€ (2022: 69.494€) und die Bilanzsumme auf 29.776€ (2022: 71.119€).

Die Rückstellungen wurden in voller Höhe (39.300€) aufgelöst. Sie waren im Vorjahr für Aufwendungen der beiden Projekte „Inklusives Lernen Oberhavel 2022“ sowie „Umfrage Diakonie und Kirche“ gebildet worden.

Der Jahresabschluss zum 31.12.2023 wurde von der Steuerberatungsgesellschaft Intecon Osnabrück aufgestellt und von der Mitgliederversammlung am 14.05.2024 beschlossen. Er ist dem Jahresbericht 2023 als Anlage beigefügt. Über den für 2024 wird im 3. Quartal 2025 berichtet werden.

9.0 Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten
(
Mitgliedschaften und Kooperationen)

Institutionelles (förderndes) Mitglied des Senior Consulting Service e.V. ist der Verlag Norman Rentrop Bonn.

Unser Verein ist Mitglied im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz und Gastmitglied beim Diakonischen Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen.

10.0 Namen von Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10% des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Zwei Zahlungen des Evangelischen Diakonissenkrankenhauses Leipzig gGmbH und des Evangelisch-lutherischen Diakonissenhaus Leipzig e.V. überstiegen  die Höhe von 10% der Einnahmen und Erlöse des Jahres 2023 (1.416€).

 

Die deutsche Konjunktur stagniert - wohl auch weiterhin. Deutschland fällt es schwerer die wirtschaftlichen Folgen des europäischen Krieges in der Ukraine zu verkraften ...

„Zeitenwende“ ist das Wort des Jahres 2022. Die anhaltende Covid-19- Pandemie wurde seit dem 24. Februar vom Angriff Russlands auf die Ukraine überlagert ...

Die Pandemie ging ins zweite Jahr. Ihr Verlauf bleibt weiterhin ungewiß. Recht schnell kamen Impfstoffe auf den Markt, weil die Forschung den Krankheitserregern bereits auf der Spur war ...

Die Pandemie überraschte, forderte heraus, lief über Hochs und Tiefs, erzwang schließlich einen langen Atem – bis weit ins Jahr 2021 hinein. Was aber wird danach sein?

Die Kirchen erhielten in diesem Jahr eine von ihnen bestellte „Projektion 2060“. Sie schätzt, dass sich die Zahl ihrer Mitglieder halbieren werde. Auf halber Strecke befindet sich das Bundesteilhabegesetz ...

Anfang 2017 startete das Bundesteilhabegesetz. Es wird über vier Reformstufen hinweg bis Januar 2023 in Kraft treten. Menschen mit Behinderungen sollen mehr Selbstbestimmung erhalten ...